Insekten essen: Vom Ekeltier zum Nahrungsmittel

Ab 1. Mai findet man in Schweizer Grossverteilern und Restaurants Insekten. Ganz legal, zum Verzehr bereit.

(Franco Bassani, SRF)

Insekten und Lebensmittel? In unseren Breitengraden keine gern gesehene Kombination. Kreucht und fleucht es im Vorratsschrank, ist das üblicherweise Anlass für eine grössere Putz- und Entsorgungsaktion.

Eine ganz andere Sicht der Dinge vertritt die FAO, die Welternährungsbehörde der UNO. Für sie sind Insekten das Nahrungsmittel der Zukunft und eine der grossen Hoffnungen im Kampf gegen den Hunger. Denn Insekten enthalten viel Protein, wertvolle Vitamine, ungesättigte Fettsäuren und Mineralstoffe.

Und sie schonen die Umwelt, weil ihr Wasserverbrauch erheblich kleiner ist und sie das Futter erheblich besser umsetzen als zum Beispiel Rindviecher: Aus zwei Kilo Futter wird im Durchschnitt ein Kilo Insektenmasse. Beim Rind ist das Verhältnis acht zu eins.