Der Frühling lässt die ersten Blumen spriessen und auch den Bärlauch. Zeit also für selbstgemachte Bärlauchpesto.

» Weiter lesen

Der Frühling lässt die ersten Blumen spriessen und auch den Bärlauch. Zeit also für selbstgemachte Bärlauchpesto.

Zutaten für 1 Glas Pesto:
  • 2 Bund Bärlauch (selbst gesammelt oder vom Markt)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 100g Baumnüsse geröstet
  • 150g Parmesan
  • 4 EL Olivenöl nach Bedarf
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Alles zusammen mit dem Mixer zu einer Masse verarbeiten. Schmeckt lecker zu frischen Tagliatelle oder Spaghetti. Restliches Pesto in ein sauberes Glas füllen, mit Olivenöl bedecken und gut verschliessen. Hält sich im Kühlschrank 2-4 Wochen.

>> Rezept als pdf-Download

» Schliessen

Ein einfaches, schnelles und leckeres Rezept mit dem altes Brot verwerten werden kann. Dazu einen frühlingshaften Salat.

» Weiter lesen

Ein einfaches, schnelles und leckeres Rezept mit dem altes Brot verwerten werden kann. Dazu einen frühlingshaften Salat.

Zutaten für 4 Personen:
  • Etwas älteres Brot: 2-3 Scheiben pro Person
  • 1 Glas Tomatensauce oder Tomatenpüree
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 12 Champignons
  • 200g Mozzarella oder Reibkäse
  • 100g Rucola
  • 100g Nüsslisalat
  • 100g Jungspinat
  • 1 kleiner Kopfsalat
  • 1 Bund Radieschen
  • Balsamico & Olivenöl
  • Salatkräuter, Basilikum
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Brot mit 1-2 EL Tomatensauce bestreichen. Frühlingszwiebeln inklusive grüner Teil in Ringe, Champions und Mozzarella in Scheiben schneiden. Pizza belegen und mit Salz, Pfeffer und Basilikum würzen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im auf 200° Grad vorgeheizten Ofen 10-15min backen, bis der Käse geschmolzen ist und die Brötchen etwas braun sind. Inzwischen Rucola, Nüsslisalat, Jungspinat und Kopfsalat waschen, Radieschen in Scheibchen schneiden. Salatsauce aus 2dl Olivenöl, 1 dl Balsamico, 1 TL Salz, 1TL Salatkräuter, etwas Basilikum und Pfeffer mischen. Alle Salatzutaten mischen und mit den Pizzabrötchen auf Teller anrichten.

>> Rezept als pdf-Download
» Schliessen

Mit dem Frühling kommen auf die ersten Krautstielblätter. Hierzu ein Gourmet-Rezept.

» Weiter lesen

Mit dem Frühling kommen auf die ersten Krautstielblätter. Hierzu ein Gourmet-Rezept.

Zutaten für 4 Personen:

Rouladen
  • 8 Krautstielblätter
  • 200 g. Champignons (Zucht)
  • 1 Schalotte
  • 400 g. Ricotta
  • 2 Eigelbe
  • 100 g. Bintjekartoffeln (oder andere mehlig kochende Kartoffelsorte)
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss gemahlen
Sauce
  • 1 Schalotte
  • 2 dl. Weisswein
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 dl. Vollrahm
  • 2 EL gehackte Kräuter (Petersilie, Schnittlauch) Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Vorbereitung Rouladen: Die Stängel der Krautstielblätter von den Blättern schneiden und in feine Streifen schneiden. Die Blätter in Salzwasser blanchieren. Die Champignons in feine Würfel schneiden und zusammen mit der gehackten Schalotte und den geschnittenen Krautstielstängeln weichdünsten. Die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in Salzwasser weichkochen. Die gekochten Kartoffeln durchs Passe-Vite pressen oder mit Kartoffelstampfer/Gabel zu Püree zerstampfen. Die Pilzmasse und die Kartoffelmasse zum Ricotta geben, die Eigelbe dazugeben, vermischen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Zubereitung Rouladen: Die blanchierten Krautstielblätter (8stück) mit sauberem Küchentuch trockentupfen und auslegen. Auf jedes Blatt ca. 50 g. der Ricotta-Pilzfüllung geben und Rouladen formen. Die fertigen Rouladen auf ein ausgebuttertes Blech geben und mit dem geriebenen Sbrinz bestreuen. Bei 180 Grad im Ofen ca. 10 min. überbacken.

Zubereitung Sauce: Die gehackte Schalotte zusammen mit dem Weisswein und dem Lorbeerblatt einkochen lassen. Das Lorbeerblatt entfernen, den Vollrahm dazugeben und die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Evtl. die Sauce abbinden (mit 1 TL Kartoffelstärke) und die gehackten Kräuter beigeben.

Anrichten: Auf tiefe Teller etwas der Kräutersauce geben und je 2 Rouladen anrichten und mit gehackter Petersilie garnieren.

Dazu passen Salzkartoffeln.


Quelle: http://eaternity.ch/en/recipes/Krautstielroulade/

>> Rezept als pdf-Download
» Schliessen

Ein frühlingshaft leichter Klassiker, den man besonders klimafreundliche auch vegan backen kann.

» Weiter lesen

Ein frühlingshaft leichter Klassiker, den man besonders klimafreundliche auch vegan backen kann.

Zutaten für einen Kuchen:

Kuchenteig:
  • 5 Eier
  • 300g Zucker
  • 400g Karotten raspeln
  • 300g gem. Haselnüsse
  • 50g Mehl
  • 3 TL Backpulver unterrühren
  • Saft einer Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • ½ TL Zimt
  • ½ TL Nelkenpulver
Zuckerguss:
  • Saft einer Zitrone
  • 200g Puderzucker
  • nach Bedarf Marzipanrüebli
Zubereitung:
Zuerst die Eier mit dem Zucker schaumig rühren. Karotten raspeln und mit die Haselnüsse, Mehl und Backpulver unterrühren. Aromatisieren mit dem Zitronensaft, Salz, Zimt und Nelkenpulver, gut rühren. In eine gut ausgefettete Cakeform (30cm) geben. Bei 175 Grad 1 Stunde in der Ofenmitte backen. Den Puderzucker mit dem Zitronensaft  gut mischen und  über den fertigen Kuchen giessen. Nach Belieben mit Marzipanrüebli verzieren.

Als klimafreundlichen Variante kann man das Rezept auch ohne Ei und glutenfrei backen. Und er schmeckt doch gleich noch ein wenig besser. Anstatt den 5 Eiern 4 Teelöffel Guarkernmehl, eine halbe Banane und einen Teelöffel Backpulver und anstatt dem Weizenmehl Maronimehl nehmen. Zum Rezept braucht es jetzt noch etwas mehr Wasser, bis man die richtige Konsistenz für den Teig bekommt.

Quelle: http://eaternity.ch/recipes/veganer-karotten-kuchen/

>> Rezept als pdf-Download
» Schliessen
Bild Kokos-Spargel-Pasta

Im Frühling ein Hit!

» Weiter lesen

Im Frühling ein Hit!

Zutaten für 4 Personen:
600 g Nudeln
500 g weisser Spargel
200 g Karotten
100 g Lauch
2 Knoblauchzehen, klein geschnitten
1 Zwiebel
15 g frischer Ingwer
1 TL Cayennepfeffer
½ TL Kurkuma
10 g Sesam
5 dl Kokosmilch
1 EL Zitronensaft
200 g Tofu
2 EL Rapsöl
je 1 EL Sojasauce und Sesamöl
1 dl Weisswein
1 EL Maizena
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Sesamsamen goldbraun anbraten und stelle sie zur Seite. Den gewürfelten Tofu in ein wenig Öl und Salz anbraten. Zitronensaft beifügen und Tofuwürfel wenden, bis das Zitronenwasser verdampft ist. Tofuwürfel so lange braten, wie man ihn gern hat. Tofu zur Seite stellen, eventuell noch mit Salz, Zitronensaft oder Curry nachwürzen. Sesamsamen unter die Würfel mischen.
Nudeln nach Packungsangabe kochen. In der Zwischenzeit den Spargel schälen und die Enden abschneiden. Den Spargel in Salzwasser in ca. 10 Minuten zusammen mit den Nudeln im selben Kochtopf gar kochen (Achtung: unterschiedliche Garzeiten beachten).
Karotten, Lauch und Zwiebel fein schneiden. Zwiebel anbraten, bis sie glasig ist. Danach Knoblauch und Ingwer beigeben und ca. zwei Minuten zusammen mit der Zwiebel andünsten. Chilipulver und Kurkuma beigeben und eine Minute andünsten. Karotten und Lauch beigeben und alles etwa 5 Minuten anbraten. Zum Schluss die Kokosmilch über die Gemüsemischung giessen und leicht köcheln lassen. Sauce mit Sojasauce, Sesamöl, Weisswein, Salz und Pfeffer abschmecken. Ev. mit Maizena eindicken.
Nudeln mit den Spargeln anrichten, Gemüsesauce und Tofu beigeben.

Tipp :
  • Schweizer Spargeln sind von April bis Juni erhältlich.
  • Achten Sie beim Einkauf auf Fairtrade- und Bio-Produkte.

Quelle: http://eaternity.ch

>> Rezept als PDF-Download
» Schliessen
Schweiz

Dieses leckere Rezept kann zu einem Grossteil mit Fairtrade-Produkten gekocht werden.  

» Weiter lesen

Dieses leckere Rezept kann zu einem Grossteil mit Fairtrade-Produkten gekocht werden.
 

Zutaten für 4 Personen:
200 g Langkornreis *
4 dl Wasser
1 gestrichener TL Salz
2 Kartoffeln
2 EL Sonnenblumenöl
2 Chilischoten
1 Zwiebel
100 g Cashewkerne *
½ Ananas *
1 Banane *
1 EL mildes Currypulver
Salz, schwarzer Pfeffer * aus der Mühle

* mit Max Havelaar-Label


Zubereitung:
Den Reis mit Wasser und Salz aufkochen. Den Reis zugedeckt 5 Minuten kochen lassen, dann auf der kleinsten Stufe langsam ausquellen lassen.

Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Kartoffeln unter kaltem Wasser abspülen und gut trocken tupfen. Die Kartoffeln in einer Bratpfanne mit Öl auf mittlere Hitze schön goldbraun braten.
Die Chili mit oder ohne Kernen fein hacken. Die Zwiebel schälen und hacken. Die Nüsse grob hacken.
Ananas schälen, den Strunk entfernen und in Würfel schneiden. Die Banane schälen und der Länge nach vierteln und in Würfel schneiden.

Sind die Kartoffeln gar, die Zwiebeln, Chili, Ananas und Nüsse beifügen und alles 5 Minuten zusammen braten. Dann Currypulver beifügen und kräftig mit Pfeffer und etwas Salz würzen. Zuletzt die Bananen und den Reis beifügen und alles kurz und kräftig nochmals braten. Den Reis auf vorgewärmte Teller anrichten und servieren.

Tipp:
Achten Sie bei allen Zutaten auf Bio-Produkte

Rezept von Florina Manz
Quelle: www.maxhavelaar.ch

>> Rezept als PDF-Download
» Schliessen
Resten Frittata

Mit diesem Rezept können Sie allerlei Resten zu einem feinen Znacht verarbeiten.  

» Weiter lesen

Mit diesem Rezept können Sie allerlei Resten zu einem feinen Znacht verarbeiten.
 

Zutaten für 4 Personen:
300-400 g gekochter Reis
200 g Tiefkühl-Erbsen
1 Zwiebel
1 Peperoni, rot
8 Eier
150 ml Milch
1 EL Öl oder Butter
Kräuter, Salz und Pfeffer


Zubereitung:
Ofen auf etwa 180°C vorheizen.

Zwiebel und Paprikaschote putzen und klein würfeln. Eier mit Milch und Gewürzen sowie Kräutern verquirlen.

Reis und Gemüse vermischen, in eine ofenfeste, eingeölte oder ausgebutterte Form oder Pfanne (am besten beschichtet, dann löst sich die Frittata nachher gut) geben, Eiermilch darüber giessen und kurz auf dem Herd erhitzen, dann im Ofen etwa 20-30 min stocken lassen. Die Frittata sollte sich lecker goldgelb bis lichtbraun gefärbt haben und vor allem eben gar, also gestockt sein.

Frittata in Stücke teilen und servieren.

Dazu passt ein frischer Salat sowie ein Dipp, z.B. Kräuterjoghurt, Chutney, Tomatensalsa o.ä.


Tipps:
Das Rezept eignet sich auch super, um weitere Reste aus dem Kühlschrank in ein leckeres, neues Essen zu verwandeln: Erbsen, geraffelte Karotten, Frühlingszwiebel- oder Lauchringe, Zucchettiwürfel, Schinken, Wurst oder Bratenreste - einfach würfeln und unter den Reis mischen. Auch etwas zerbröckelten Feta oder etwas Reibekäse kann man mit untermischen oder auch oben drüber streuen.

Quelle: www.chefkoch.de

>> Rezept als PDF-Download
» Schliessen
Mit Couscous gefüllte und überbackene Zucchini

Hier ein Vorschlag, was man mit überzähligen Zucchetti Feines kochen kann.

» Weiter lesen

Hier ein Vorschlag, was man mit überzähligen Zucchetti Feines kochen kann.

Zutaten für 4 Personen:
  • 2 Zucchini
  • 140 g Couscous / Bulgur
  • 300 ml Wasser
  • 1 EL Gemüseboullion
  • 1 TL Kurkuma
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Petersilie, glatte, fein geschnitten
  • 1 Schälchen Kirschtomaten
  • 10 Blatt Salbei
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Kugel Mozzarella
Zubereitung:
Wasser, Boullion, Kurkuma und Öl erhitzen. Cousous unter Rühren zufügen und quellen lassen. Mit Knoblauch, Petersilie, Salz und Pfeffer würzen und zur Seite stellen.

Zucchini putzen, der Länge nach halbieren und mit einem Löffel die Kerne entfernen, sodass eine Mulde entsteht. Mit der Couscousmasse füllen und mit Mozzarellascheiben belegen.

Olivenöl in einer feuerfesten Form erhitzen und den Salbei kurz darin angehen lassen. Zucchini mit dazu setzen und würzen. Die Tomaten rechts und links neben die Zucchinischiffchen geben. Das Ganze im Ofen bei Umluft gut 25 Minuten bei 160° überbacken.

>> Rezept als PDF-Download
» Schliessen
Vietnamesische Sommerrollen

Die vietnamesischen Sommerrollen schmecken das ganze Jahr! Sie eignen sich aber auch bestens als exotische Häppchen für die nächste Party.

» Weiter lesen

Die vietnamesischen Sommerrollen schmecken das ganze Jahr! Sie eignen sich aber auch bestens als exotische Häppchen für die nächste Party.

Zutaten für 4 Personen:
  • 100 g Glasnudeln
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Salatkopf
  • (je nach Saison Kopfsalat,
    Eisbergsalat, Endivie etc.)
  • 200 g Räuchertofu
  • 1 Salatgurke
  • 1 Karotte
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 1 Bund frische Pfefferminze
  • 12 Stk. Reispapier
  • 1 grüne Chilischote
  • 3 Knoblauchzehen gepresst
  • 60 g Honig
  • 1,25 dl Wasser
  • 3 EL Sojasauce
  • 3 EL Limettensaft
  • 1 EL Apfelessig
  • ½ TL Salz
Zubereitung:

Die Glasnudeln 20 Min. in kaltem Wasser einlegen. Die eingeweichten Nudeln 10 Sekunden in siedendem Wasser kochen. Danach sofort mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Eier, Salz und Honig  mit dem Schneebesen verrühren. Erdnussöl in der Pfanne erhitzen und Omelette darin backen. Die abgekühlte Omelette in 5mm breite Streifen schneiden. Tofu und Salatgurke ebenfalls in 5mm breite Streifen, die Karotte in Julienne schneiden, Minze und Koriander zupfen.

Das Reispapier durch heisses Wasser ziehen und auf ein sauberes Küchentuch legen. Mit einem Salatblatt bedecken. Je ein wenig von den Reisnudeln, Karotten, Gurke, Omelette, Räuchertofu, Minze und Koriander auf dem unteren Drittel des Reispapieres verteilen. Drehe das untere Drittel der Rollen einmal ein, klapp die beiden Seiten ein und roll das Ganze zu eine straffen Rolle.

Nun kommt die Sauce zum Dippen. Schneide dazu die grüne Chilischotte in ganz feine Streifen. Wer es nicht so scharf mag, schneidet die Chili der Länge nach auf und entfernt die Samen. Chili und die gepressten Knoblauchzehen mit den restlichen Zutaten zu einer Sauce rühren.

Tipp: Für die Füllung der Rolle ist deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Probier es mit Kresse, Radieschen oder Sojasprossen. Anstatt Räuchertofu kannst du auch eine Omelette machen. Die Sauce passt wunderbar zu gebratenem Tofu und kann als Sauce zu Reisgerichten serviert werden.

>> Rezept als PDF-Download
» Schliessen

Selbstgemachtes Glace schmeckt bei diesen heissen Temperaturen super. Umso mehr, wenn das Glace aus Fairtrade Zutaten gemacht wurde.

» Weiter lesen

Selbstgemachtes Glace schmeckt bei diesen heissen Temperaturen super. Umso mehr, wenn das Glace aus Fairtrade Zutaten gemacht wurde.

Zutaten für 12 Personen:
Bananeneiscreme
500g Bananen* (ohne Schale gewogen)
150g Akazienblütenhonig*
250g Rahm
2 EL Rum
 
Schokoladenglasur
200g Zartbitter- Milchschokolade*
4 EL Erdnussöl

* Fairtrade Produkte

Zubereitung:
Bananen in Stücke schneiden, mit Honig und Rum pürieren. Rahm steif schlagen, unter das Püree heben. Die Bananenmasse in die Eislutscherformen füllen, im Tiefkühler mindestens 3 Stunden festwerden lassen.
Für die Glasur die Schokolade mit dem Erdnussöl im heißen Wasserbad schmelzen. Eine Platte oder ein Kuchenblech im Tiefkühler vorkühlen.
Eislutscher vorsichtig aus den Förmchen nehmen. Dazu Förmchen kurz unter fliessendes warmes Wasser halten. Die Eislutscher auf die vorgekühlte Platte legen und im Tiefkühler nochmals fest werden lassen. 
Eislutscher in der Schokoladenglasur drehen, wieder in den Tiefkühler legen, Glasur erstarren lassen. Besonders schön lassen sich die Eislutscher in einer mit Eiswürfeln füllten Schüssel anrichten


Tipp:
Achten Sie bei allen Zutaten auf Bioprodukte.
» Schliessen