Vielfalt sichert unsere Ernährung

In seiner gesamten Kulturgeschichte hat der Mensch Nutzpflanzen ausgewählt und gezüchtet, um eine optimale Anpassung an die Umweltbedingungen und damit höhere Erträge zu erzielen. Diese Entwicklung war nur dank der grossen genetischen Vielfalt möglich. Seit dem 20. Jahrhundert wurden immer weniger Pflanzensorten angebaut. Die industrielle Landwirtschaft setzte zunehmend auf Monokulturen von besonders ertragreichen Sorten, und die Nahrungsmittelindustrie verlangte nach normierten Produkten bezüglich Grösse, Form und Reifung. Viele alte Kultursorten gingen dabei verloren, und das System wurde anfälliger für Krankheiten oder Insektenbefall.

75 Prozent der Nutzpflanzen verschwunden

Die Kartoffel zeigt, wie wichtig die Biodiversität ist und was passiert, wenn sie verlorengeht. Im 19. Jahrhundert vernichtete eine Pilzkrankheit die Kartoffelernte in Irland. Über eine Million Menschen starben, eine weitere Million wanderten aus. Das Land hatte sich auf eine einzige Kartoffelsorte verlassen, die auf eben diese Pilzkrankheit anfällig war. Selbst die später entwickelten Pestizide konnten Missernten wie 1997 in Idaho (USA) nicht verhindern, als die Kraut- und Knollenfäule die Kartoffeläcker befiel.
Die Ausbreitung von neuen Krankheiten und Schädlingen und der Klimawandel haben die Bedeutung der Arten- und Sortenvielfalt für die Ernährungssicherheit ins Bewusstsein gerückt. Sie ist die Grundlage für die Züchtung neuer Sorten, die unter veränderten Bedingungen gedeihen. Doch bis heute sind weltweit bereits 75 Prozent der einst bekannten Nutzpflanzen ausgestorben. Damit fehlen auch Sorten oder Wildarten mit besonderen Eigenschaften, die vielleicht eines Tages gebraucht werden.

Kein Leben ohne Vielfalt

In der Schweiz engagiert sich die Stiftung Pro Specie Rara dafür, alte und gefährdete Sorten vor dem Verschwinden zu retten und die verbleibende Vielfalt zu erhalten. Sie sucht nach vergessenen Kulturpflanzen und Nutztierrassen, fördert deren Anbau und Züchtung sowie den Verkauf – Nahrungsmittel mit dem Gütesiegel von Pro Specie Rara sind heute auf Märkten und bei Grossverteilern erhältlich. Wer diese Sorten im eigenen Garten anbaut oder einkauft, leistet nicht nur einen Beitrag zur Erhaltung der Sortenvielfalt. Gezahnte Tomaten oder blaue Kartoffeln sind auch ein besonderer Genuss für Augen und Gaumen.

Die Sorge um die Biodiversität als Voraussetzung für eine nachhaltige Sicherung unserer Ernährungsgrundlagen muss aber weit über landwirtschaftlich genutzte Arten hinausgehen. Von der Artenvielfalt hängt das Überleben ganzer Ökosysteme (wie Wälder oder Meere) und damit das Leben auf der Erde überhaupt ab. Durch die immense Nachfrage der Menschen nach Wasser, Nahrung und Brennstoffen sind heute viele dieser Systeme und die darin lebenden Arten ernsthaft bedroht.

Weitere Informationen:

>> Pro Specie Rara